. .

Aktion für behinderte Menschen Hessen e. V.

| zur Hauptnavigation | zur Themennavigation | zum Textanfang

Logo der Aktion für behinderte Menschen Hessen e. V. : Es ist normal, verschieden zu sein - Link zur Startseite

 


Aktivitäten der Aktion für behinderte Menschen Hessen e.V. auf dem Hessentag in Bensheim 06. – 15. Juni 2014

Bericht des Präsidenten, Oberst a. D. Jürgen Damm

Informationsstand

Auch im Jahre 2014 präsentierte sich die Aktion für behinderte Menschen Hessen e.V. mit einem Informationsstand im Ausstellerzelt des Landeskommandos Hessen. Der Informationsstand wurde durchgehend (bei zum Teil 45 Grad Celsius) vom Präsidenten betreut.

Der Informationsstand der Aktion für behinderte Menschen in Hessen

Obwohl Bensheim nicht im Wirkungsbereich unserer Mitgliedsvereine sich befindet, bestand ein großes Interesse der Besucher an unserer Arbeit. Dabei war immer wieder die Frage zu hören, was denn eine Aktion für behinderte Menschen auf dem Platz der Bundeswehr macht. Diese Frage gab wieder die Gelegenheit die AfbM Hessen e.V. als eine von Soldaten gegründete Aktion darzustellen, die – auch nach strukturellen Veränderungen – ein außergewöhnliches Beispiel für zivil-militärische Zusammenarbeit und das soziale Engagement von Soldaten ist. Die Informationen wurden an die Besucher mit Flyern übermittelt.

Viele Besucher blieben an dem – schon durch seine Form ungewöhnlichen – Stand stehen. Sie wurden vom Präsidenten angesprochen und in die Geschichte sowie die Arbeit der sieben Aktionen eingewiesen. Wo immer möglich wurde in den Gesprächen auch auf die unterschiedliche Arbeit der Aktionen, die aber dieselbe Zielrichtung haben, verdeutlicht.

Auch in diesem Jahr wurde der Informationsstand von VIP besucht. (Der Präsident hatte mit Unterstützung des Geschäftsführers ca. 120 persönliche Briefe an VIP versandt.)

Bei den Besuchen konnte der Präsident die außergewöhnliche Aktion für behinderte Menschen Hessen e.V. und seiner Mitglieder darstellen. Aber auch grundsätzliche Diskussionen, z.B. über den Aktionsplan UN BRK der Hessischen Landesregierung, waren möglich.

zum Seitenanfang nach oben

Nachfolgende VIP besuchten den Informationsstand:

  • Generalstabsarzt Dr. Raphael
  • Präsident Bundespolizei Lohrbach, Dr. Michael Meister
  • Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Europaabgeordneter Michael Gahler
  • Präsident der Landtagsverwaltung von Unruh, Staatssekretär Jung
  • Staatssekretär Weinmeister
  • Staatsministerin Kühne-Hörmann
  • sowie mehrere Kommunalpolitiker aus Bensheim.

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel beim Aktionstag

Aktionstag

Seit dem Hessentag in Weilburg veranstaltet die Aktion für behinderte Menschen Hessen in enger Zusammenarbeit mit dem Landekommando Hessen auf der Aktionsbühne des Veranstaltungszeltes der Bundeswehr einen Aktionstag mit – zum Teil inklusiven -Tanz- und Musikgruppen von Menschen mit Behinderungen.

Seit einigen Jahren findet dieser Aktionstag unter dem Motto „Come Together“ zeitgleich mit ähnlichen Veranstaltungen im Polizeibistro und bei der Bundespolizei statt. Der Aktionstag fand in diesem Jahr am Dienstag, 10. Juni statt. Zwei Gruppen aus Waldeck-Frankenberg waren bereits am 09. Juni in die Jugendherberge Zwingenberg angereist, um rechtzeitig zum Auftritt in Bensheim zu sein.

Bei der Anreise, wurden wir wieder von den Feldjägern wirksam unterstützt. Die Unterstützung durch Soldatinnen und Soldaten des Landeskommandos war wieder außergewöhnlich.

Der Aktionstag wurde durch den Kommandeur des Landeskommandos Hessen, Herrn Brigadegeneral Eckart Klink, der Leiter der Stabsstelle UN BRK des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, Herrn Winfried Kron und durch den Präsidenten AfbM Hessen e.V. eröffnet.

Es traten auf:

  • Die Rock- AG der Friedrich-Trost-Schule, Frankenberg/Eder
  • Die Musical-Tanzgruppe „Dreamdancer“ der Volkshochschule Waldeck und des Bathildisheimes
  • Tanz- und Musikgruppen der Albert-Schweitzer- und der Martin-Buber- Schule, Gießen
  • Die Tanzgruppe "Flotte Sohle" der Sozialen Förderstätten, Bebra
  • In den Pausen spielte Christoph Oetzel am Keyboard

Die Dreamdancer bei Ihrem Auftritt

Das Programm wurde ergänzt durch einen Informationsstand der Behindertenhilfe Bensheim.

zum Seitenanfang nach oben

Die Stabsstelle UN BRK des Hessischen Sozialministeriums, die diesen Aktionstag auch mit einer Zuwendung unterstützt hat, nutzte diesen Tag ebenfalls als Aktionstag unter dem Leitwort „Inklusion: Gemeinsam, selbstbestimmt leben“.

Besondere Besucher des Aktionstages waren

  • MdB Dr. Michael Meister
  • MdL Dr. Roth
  • MdL Greilich
  • MdL Ravensburg
  • MdL Dr. Degen
  • MdL Dr. Neuschäfer
  • Stadtverordneter Dr. Sommer, Frankenberg
  • sowie Kommunalpolitiker aus Bensheim

Danke an alle Beteiligten

Zum Schluss sei allen Beteiligten, den Musikerinnen/ Musikern, den Tänzerinnen / Tänzern, den Begleiterinnen und Begleitern, den Soldatinnen und Soldaten des Landeskommandos – so konnten z. B. durch den Einsatz von Oberstabsfeldwebel Koppe wieder kleine Geschenke an die Gruppen verteilt werden, danke! - dem Geschäftsführer, Horst Behle, dem Vorsitzenden aus Gießen, Oberst Schomber, der Geschäftsführerin aus Gießen, Daniela Jensen, dem stellvertretenden Geschäftsführer aus Gießen, Stabsfeldwebel Vogel, dem Geschäftsführer aus Hersfeld-Rotenburg, Wolfgang Schneider herzlich für ihren Einsatz gedankt.

Holen - Bringen - Begleiten

Die dritte Aktivität führen wir seit dem Hessentag in Langenselbold durch: Im Auftrag des Landeskommandos Hessen, das von der jeweiligen Hessentagsstadt darum gebeten wurde, organisieren wir einen Fahrdienst für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen. Die Aktion hat traditionell den Namen „Holen - Bringen - Begleiten“. Die Hessentagsstädte haben uns dafür Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Soldaten der Reserve, die sich freiwillig für diese Aufgabe zur Verfügung stellen, holen behinderte und ältere Menschen, die sonst kaum eine Möglichkeit haben auf den Hessentag - z.B. auch auf die Hessentagsstraße - zu kommen, zu Hause, an Parkplätzen oder von Bahnhöfen ab, fahren Sie zu Veranstaltungsorten, begleiten sie auf dem Hessentag und fahren sie wieder zurück.

Der Leitstand „Holen - Bringen - Begleiten“ im Kindergarten Bensheim

Statistische Daten:

Während des Hessentages 2014 in Bensheim wurden 820 Personen in 357 Fahrten transportiert. Dazu wurden an den einzelnen Tagen zwischen 19 und 29 Soldaten der Reserve eingesetzt.

Allen Soldaten der Reserve, die in diesem Jahr den Dienst mit großem Erfolg – unter Leitung des Oberstabsfeldwebel Hans Jürgen Andres versehen haben, sei herzlich gedankt.

zum Seitenanfang nach oben

Anerkennung

Als Anerkennung für die seit vielen Jahren geleistete Unterstützung wurden der Oberstabsfeldwebel Andres, der Stabsfeldwebel Reinhard Kocklemus und der Obergefreite Jürgen Vöhl mit dem Brigadegeneral Karl-Heinz Jörgens Glas ausgezeichnet.

Brigadegeneral Karl-Heinz Jörgens Glas für Oberstabsfeldwebel Andres

Feldgottesdienst am Sonntag

Von rechts: Brigadegeneral Klink, Militärpfarrer Kronenberg, Oberst a. D und Prädikant Jürgen Damm nach dem Feldgottesdienst am 15. Juni 2014

Von rechts: Brigadegeneral Klink, Militärpfarrer Kronenberg, Oberst a. D und Prädikant Jürgen Damm nach dem Feldgottesdienst am 15. Juni 2014

Zusammenfassung

Die Arbeit der Aktion für behinderte Menschen auf dem Hessentag 2014 in Bensheim war erfolgreich. Dazu haben einige Menschen besonders beigetragen.
Da ist zunächst Herr Brigadegeneral Klink, Kommandeur Landeskommando Hessen, zu nennen, der alle Aktivitäten des Präsidenten wohlwollend begleitet und immer wieder auf die Bedeutung der Aktion als Beispiel für Zivil-Militärische Zusammenarbeit hingewiesen hat.

Der Erfolg beruht aber vor allem auch auf der kameradschaftlichen Unterstützung vieler Soldatinnen und Soldaten, dabei sind besonders Herr Hauptmann Remmers, Herr Oberst Scharfenberg, Herr Stabsfeldwebel Vogel, Herr Oberstabsfeldwebel Koppe, Herr Stabsfeldwebel Oschwald, Herr Stabsfeldwebel Späth, Herr Oberstabsfeldwebel Mikosch und viele andere zu nennen.

Eine besondere Freude war wieder die Zusammenarbeit mit den Feldjägern und dem Amt für Flugsicherung der Bundeswehr. Einen herzlichen Dank auch an Frau Andres vom Familienbetreuungszentrum für ihre Unterstützung.

zum Seitenanfang nach oben


Lesen Sie auch: